RockPi4 – Armbian und OMV5

Änderungsstand: 2021-04-25

OMV5 auf einem Rock Pi 4B? Kein Problem. Nur verwende ich hierfür ein Armbian (arm64) als Betriebssystem.

Zuerst lade ich mir hier die benötigte Version herunter. Ich wähle unter „Armbian Buster“ den „Direct Download“. Anschließend bringe ich das Image mittels BalenaEtcher auf eine mind. 16GB große SD-Card. Wenn erledigt, die SD-Card in den RockPi 4 rein, Tastatur und Monitor vorübergehend anschließen und den RockPi 4 starten. Netzwerkkabel nicht vergessen.

Wenn gestartet, werden einige Informationen angezeigt. Hierbei wäre die IP-Adresse eine wichtige Info. Die Eingabeaufforderung verlangt auch gleich ein root-Passwort. Sehr schön. Hierbei wird aber wahrscheinlich noch das amerikanische Tastaturlayout benutzt. Ich wählte vorsichtshalber für das Passwort nur Zahlen.

Achtung! Jetzt kommt es darauf an, was man später damit machen möchte. Für eine Desktop-Version des Armbian, sollte man jetzt einen Benutzer anlegen. Möchte man nur die Minimalversion benutzen (das möchte ich definitiv), ohne Desktop, drückt man hier Strg-c .

Ich drücke Strg-c

Fertig. Das Armbian ist, mit aktivem ssh, installiert.

Jetzt öffne ich mittels Putty ein Terminal, gebe die IP-Adresse des RockPi 4 ein (diese wird grün angezeigt), logge mich ein und tätige das erste Update.

Hat man das Minimalsystem installiert, ist der Zugang:

Benutzername: root

Passwort: das erstellte root-Passwort

sudo apt update && sudo apt upgrade -y

Jetzt noch ein obligatorisches Reboot, um zu sehen, ob alles funktioniert:

sudo reboot

Armbian wurde installiert und aktualisiert. Tastatur und Maus werden für den Headless-Betrieb jetzt nicht mehr benötigt. Ab jetzt verwende ich nur noch das Terminal.

Jetzt ändere ich das root-Passwort. Dafür verwende ich folgenden Befehl:

passwd

Jetzt das Passwort eingeben und nach Enter drücken ein zweites mal bestätigen.

Hinweis: Trotz minimal-Installation, ohne Desktop, werden nicht-benötigte Sachen mitinstalliert, wie z.B. Libre-Office. Das stört mich für den Anfang nicht, ist aber auch nicht sonderlich schön.

OMV5 installieren:

sudo wget -O - https://github.com/OpenMediaVault-Plugin-Developers/installScript/raw/master/install | sudo bash

Das System startet automatisch. Die IP-Adresse wird, anders als beim Raspi, belassen. Nach dem Login im Terminal, installiere ich noch 2 Programme, die ich später noch benötige:

sudo apt update -y && apt install mc curl -y

Im Browser kann ich mich nun auf das Benutzerinterface des OMV mit der IP-Adresse einloggen:

Benutzername: admin

Passwort: openmediavault

Das Einzige, wo es momentan scheitert, ist die Erkennung des verwendeten Prozessors. Alles Andere passt und funktioniert.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten