emby-compose

Änderungsstand: 2020-07-27

Folgendes ist ab sofort zu beachten! Der /sharedfolders -Ordner wird nicht mehr für Dockereinträge verwendet! Es werden ab nun die direkten Einhängepunkte angegeben. Infos darüber gibt es hier. Ich gehe in den einzelnen Dockerguides nicht mehr direkt darauf ein, da diese Änderung endgültig ist und man sich daran gewöhnen wird!

Für x86 und für ARM-Systeme!

Vorwort: Typische Aufteilungen der Medienordner:

Benutzt man nur den Emby-Docker und kein zusätzliches minidlna von OMV5 oder Debian, ist die Variante rechts im Bild sehr angenehm.

Benutzt man parallel dazu minidlna und/oder möchte man z.B. nur die Bilder mit rsync sichern, sollte man die Struktur auf dem linken Bild bevorzugen. Ich habe das Ganze etwas näher unter „Dies & Das“/DLNA erläutert.

Auch bei der Benutzung eines Pools (Union-Filesystem) sollte man lieber die erste Variante wählen.

Ich benutzte einst /srv/dev-disk-by-label-Data/Data/… für die Filme etc (siehe Script). Mittlerweile verwende ich die Ordnerstruktur des Bildes 1, mit 2 Videos-Hauptordner, da mir die Datenmenge zu viel wurde (der Filmeordner wird jetzt separat als Hauptordner angelegt).

Über OMV5 sollte der Freigabeordner /Data und der Freigabeordner /Config mit Zugriffrechte auf ALLE angelegt sein. Den Ordner Data über SMB freigeben, damit ihr es einfacher habt, die Ordner mit z.B. Filmen zu bestücken. Dann im Terminal folgendes komplett eingeben (bitte vorher Eure eigenen Pfadangaben überprüfen, gegenenfalls ändern und mehrmals kontrollieren! Das ist nur ein Beispiel, wie es bei mir einst eingesetzt wurde!)

Übrigens: Die Pfade, wie sie im Script angelegt sind, werden automatisch angelegt, wenn die 2 Ordner /Data und /Config mit den nötigen Zugriffsrechten vorhanden sind. Achtung!!! Der /var/lib – Ordner für die Config-Files (Zeile 12 im Script) ist eigentlich nicht verhandelbar! Der sollte dort gewählt werden, um eine reibungslose Funktionalität von Emby zu gewährleisten und auch dieses Verzeichnis wird automatisch mit erstellt!

Wenn noch nicht geschehen, den Hauptordner für die Compose-Dateien erstellen:

sudo mkdir /home/dockervolumes

Nun folgende Befehle im Terminal eingeben ( Ordner wird erstellt und die *.yml wird dort geöffnet).

sudo mkdir /home/dockervolumes/emby
cd /home/dockervolumes/emby && sudo nano docker-compose.yml

Folgendes dort einfügen (vorher Eure Werte überprüfen, ganz speziell die volumes: ):

docker run -d \
  --name=embyserver1 \
  -e PUID=1001 \
  -e PGID=100 \
  -e PGIDLIST=100 \
  -p 8920:8920 \
  -p 8096:8096 \
  -v /var/lib/EmbyConfig:/config \
  -v /srv/dev-disk-by-label-Data/Data/mediathek1:/mnt/share1 \
  -v /srv/dev-disk-by-label-Data/Data/mediathek:/mnt/share2 \
  -v /srv/dev-disk-by-label-Data/Data/mediathek2:/mnt/share3 \
  -v /srv/dev-disk-by-label-Data/Data/musik-m:/mnt/share4 \
  -v /srv/dev-disk-by-label-Data/Data/musik-r:/mnt/share5 \
  -v /srv/dev-disk-by-label-Data/Config/EmbyCache:/mnt/share6 \
  -v /srv/dev-disk-by-label-Data/Config/EmbyTranscode:/mnt/share7 \
  -v /srv/dev-disk-by-label-Data/Config/EmbyMeta:/mnt/share8 \
  --restart unless-stopped \
  emby/embyserver:latest

Speichern mit Strg-x, y, Enter

Erklärung zusätzlicher Komponenten, die hinzugefügt werden könnten:

devices:    
- /dev/dri:/dev/dri \

Wird benötigt, wenn man eine AMD-Grafikkarte zum Transcodieren benutzt.

Quelle: https://hub.docker.com/r/linuxserver/emby

Anschließend die „yml“ starten mit

cd /home/dockervolumes/emby && docker-compose up -d

! Darauf achten, dass man sich noch im /home/dockervolumes/emby-Verzeichnis befindet.

Das Dockerimage wird heruntergeladen und der Docker mit der eingetragenen Konfiguration gestartet.

Fertig.

Ausführen:

(in Emby [Benutzeroberfläche] werden die Verzeichnisse unter /mnt/share1   oder /mnt/share2 usw. angezeigt. Ihr könnt hier auch statt /mnt/share1  z.B. auch /mnt/Quarkkuchen oder was auch immer schreiben. Dann müsst ihr in der Emby-Benutzeroberfläche als Verzeichnis /mnt/Quarkkuchen wählen)

Bevor ihr den Emby im Browser einrichtet, legt erst eure Sachen (Filme etc,) in Eure Verzeichnisse rein. Das könnt ihr einfach im OMV5 unter Freigabeordner und dann unter der Windows-Freigabe machen. Ich denke, das muss nicht näher erläutert werden. Aufruf des Medienservers im Browser mit   Serverurl:8096

(Bsp.:  192.168.178.92:8096)

Fertig.

Falls der Docker gelöscht werden soll, einfach die Erklärung ansehen.