nextcloud-compose

Änderungsstand: 2020-07-27

Folgendes ist ab sofort zu beachten! Der /sharedfolders -Ordner wird nicht mehr für Dockereinträge verwendet! Es werden ab nun die direkten Einhängepunkte angegeben. Infos darüber gibt es hier. Ich gehe in den einzelnen Dockerguides nicht mehr direkt darauf ein, da diese Änderung endgültig ist und man sich daran gewöhnen wird!

phpmyadmin öffnen und eine neue Datenbank anlegen.

Neue Datenbank anlegen – Datenbankname   nextcloud   eingeben und „Anlegen“ drücken

Dann im linken Feld auf Neu klicken und im mittleren Feld , bei unserer nextcloud-Datenbank auf Rechte überprüfen klicken (nicht die Datenbank selbst anklicken, sondern nur rechts Rechte überprüfen).

NEU – Benutzerkonto hinzufügen

Benutzername:                einen Benutzernamen, der Euch beliebt

Host:                                     %

Passwort:                           Ein Passwort Eurer Wahl

Passwort:                           Das Passwort wiederholen

Runter scrollen und „OK“ klicken

Das phpmyadmin-Fenster kann geschlossen werden.

Im OMV den Hauptordner Nextclouddata unter dem Reiter Freigegebene Ordner erstellen, falls noch nicht erledigt. Zugriffsrechte Administrator und Benutzer lesen/schreiben, andere Kein Zugriff!

Terminal:

Wenn noch nicht geschehen, den Hauptordner für die Compose-Dateien erstellen:

mkdir /home/dockervolumes

Nun folgende Befehle im Terminal eingeben ( Ordner wird erstellt und die *.yml wird dort geöffnet).

sudo mkdir /home/dockervolumes/nextcloud
cd /home/dockervolumes/nextcloud && sudo nano docker-compose.yml

Folgendes dort einfügen (vorher Eure Werte überprüfen):

---
version: "2"
services:
  nextcloud:
    image: linuxserver/nextcloud
    container_name: nextcloud
    environment:
      - PUID=1001
      - PGID=100
      - TZ=Europe/Berlin
    volumes:
      - /var/lib/NextcloudConfig:/config
      - /srv/dev-disk-by-label-Data/Nextclouddata:/data
    ports:
      - 447:443
    restart: unless-stopped

Speichern mit Strg-x, y, Enter

Quelle: https://hub.docker.com/r/linuxserver/nextcloud

Anschließend die „yml“ starten mit

cd /home/dockervolumes/nextcloud && docker-compose up -d

Das Dockerimage wird heruntergeladen und der Docker mit der eingetragenen Konfiguration gestartet.

Fertig.

Falls der Docker gelöscht werden soll, einfach die Erklärung ansehen.

Aufruf im Browser:

h ttps://SERVER-IP-ADRESSE:447

Warnhinweis ist normal und kann akzeptiert werden!

Administratorkonto anlegen

Benutzername:                admin

Passwort:                           Ein Passwort Eurer Wahl

Speicher und Datenbank klicken

Datenverzeichnis

/data

Speicher & Datenbank

MySQL/MariaDB auswählen

Datenbankbenutzer: Den Benutzernamen, den ihr vorhin bei phpmyadmin angelegt habt (nicht root!)

Passwort:                           Das dazugehörige Passwort

Datenbank-Name:          nextcloud

Localhost:                           ip-adresse-des-servers:3306

Starten

Achtung! Bei den Raspi’s kommt hier oft die Fehlermeldung „504 Gataway Time-out“

Bitte lasst einfach die Fehlermeldung paar Minuten stehen! Die Festplatte schreibt im Hintergrund munter weiter und legt die Daten trotzdem an.  An der Festplattenkontrollleuchte erkennt ihr, wann das System fertig ist. Für alle, die keine Anzeige haben, macht Euch `nen Kaffe oder so. Nach einigen Minuten könnt ihr das Browserfenster aktualisieren und der Login-Bildschirm von Nextcloud erscheint.

Entdeckter Fehler: Ich konnte mich am Raspi nur mit admin und dem Admin-Passwort anmelden und musste meinen Benutzer in Nextcloud nochmals anlegen. Das könnte am Docker selbst liegen oder ich habe was übersehen. Wichtig ist, dass das so funktioniert.

Falls ihr Sicherheitswarnungen im Nextcloud angezeigt bekommt, dann schaut mal hier vorbei.