raspi-proxy

Änderungsstand: 2020-04-13

Squid und Polipo Proxy. Für den Raspi ziehe ich Polipo vor.

Ich verwende dafür Raspian-Lite ohne weitere Zusätze. Hier gibt es den Guide dazu. Aber nur bis zu dem Schritt: Das Raspian-Lite wäre nun installiert. OMV5 wird nicht benötigt ! 🙂

apt update
apt upgrade -y
apt autoremove -y
rpi-update

Der Raspi und das Debian wären nun aktualisiert.

Squid-Proxy

Hier wird ein einfacher Proxy-Server erstellt, ohne weiterer besonderen Einstellungen. Einfach nur, um die Arbeitsweise zu lernen. Kein SSl, keine Blacklist oder Whitelist.

Jetzt den Proxyserver Squid installieren:

sudo apt install squid

Jetzt die Squid-Config Sichern, löschen und neu erstellen:

sudo cp /etc/squid/squid.conf /etc/squid/squid.conf.bak
sudo rm /etc/squid/squid.conf

Jetzt die Neu erstellte Config beschreiben (fritz.box ist mein Netzwerkname):

sudo nano /etc/squid/squid.conf
http_port 3128
acl fritz.box src 192.168.252.0/24
http_access allow fritz.box
http_access deny all

STRG-x, y, Enter

sudo systemctl restart squid.service

Die Standardkonfiguration des Proxy steht. Am Windows 10-Rechner z.B. kann man jetzt diesen Proxy, mit der IP-Adresse des Raspi und Port 3128 hinzufügen.

Eine sehr ausführliche Beschreibung, inkl. SSL gibt es in der Quelle-Angabe.

Quelle: https://www.bytebee.de/raspberry-proxy-server/

Da der Squid-Proxy aber nicht besonders ressourcenschonend ist, hier ein weiteres Beispiel eines Proxy mit polipo.

Polipo Proxy

sudo apt install polipo

proxyName ist bei mir der Name des Raspi. Nicht verwirren lassen. Meiner heißt reverse-proxy und das ist Zufall. Die IP meines Raspi ist in diesem Fall die 192.168.252.225.

sudo nano /etc/polipo/config
proxyAddress = "192.168.252.225"
allowedClients = 127.0.0.1, 192.168.252.0/24
allowedPorts = 1-65535
tunnelAllowedPorts = 1-65535
proxyName = "reverse-proxy"
localDocumentRoot = "192.168.252.225/usr/share/polipo/www/"
sudo service polipo start

Als Proxy-Port wird 8123 verwendet.

Folgender Befehl startet den Proxy automatisch, wenn der Raspi gestartet wird:

sudo update-rc.d polipo defaults

In folgender Config-Datei können Websites permanent geblockt werden.

sudo nano /etc/polipo/forbidden
# Sample forbidden URLs file for polipo.  -*-sh-*-
# Put this in /etc/polipo/forbidden or in ~/.polipo-forbidden.
# Forbid all hosts belonging to a given domain name:

counter.com
hitbox.com
doubleclick.net
www.cashcount.com
mackeeperapp3.mackeeper.com

# Forbid all hosts contaning a string matching a given regex.  Note
# that you need to quote dots, so that a regex is not misinterpreted
# as a domain name.

#^http://[^/]*counter\.com
#/ads/
#/phpAdsNew
#counting\.php

STRG-x, y, Enter

Nach Änderungen an der Config, folgenden Befehl anwenden:

sudo service polipo restart

Die Standardkonfiguration des Proxy steht. Am Windows 10-Rechner z.B. kann man jetzt diesen Proxy, mit der IP-Adresse des Raspi und Port 8123 hinzufügen.

Quelle(n):

https://www.poftut.com/how-to-install-and-config-polipo-caching-web-proxy-on-linux/

https://blog.unixweb.de/proxy-server-mit-raspberry-pi/