Snapraid

Letzte Änderung: 2020-01-06

Dieser Guide wurde von OMV4 übernommen. Funktioniert aber identisch.

Momentan verwende ich OMV5 und Snapraid in Verbindung mit UnionFilesystem (mergerfs).

Vorteile dieser Konstellation:

  • Mit beliebig vielen Platten erweiterbar
  • Einfaches Management über das Webgui von OMV5
  • Flexibel – Die Parity-Platte kann auch an einen USB-Anschluss sein
  • Die Parity-Platte muss nicht zwingend eine NAS-Platte (24/7) sein, da diese nur anläuft, wenn ein Snapraid-Sync gestartet wird
  • Es läuft nur die Platte, von welcher die Daten gelesen werden (im normalen Raid müssen erst alle Platten hochfahren, bevor da was geschieht – das zieht immer mehr Strom und der Plattenverschleiß ist gewissermaßen höher)
  • Im Bedarfsfall können die Platten auch an einen anderen PC ausgelesen werden
  • Reihenfolge der angesteckten Platten relativ egal (wichtig z.B. beim Wechsel des Boards)

Nachteile dieser Konstallation:

  • Die Datenwiederherstellung nach einem Plattendefekt dauert bei ext4 eine gefühlte Ewigkeit (das geht bei ZFS viel schneller)
  • Besser geeignet für Achivserver oder Medienserver, wo die Daten nicht so oft geändert werden
  • Die Datensicherheit ist immer erst nach einem „Sync“ gegeben (Raid hat die Datensicherheit quasi „On Fly“ (im ZFS kann man zusätzlich noch Snapshots erstellen, ohne dafür Plugins zu installieren)

Die wohl am ausführlichsten und gleichzeitig am verständlichsten geschriebene Anleitung, was ein Snapraid ist und wie man es im OMV konfiguriert, seht ihr auf Technikaffe. Hier geht’s zur Anleitung zu OMV4.

Mein erster Plattendefekt, damals auf OMV4 – siehe hier.

Auszug der nötigen Schritte, inspiriert von Technikaffe, um eine defekte Platte zu ersetzen.

  • Server herunterfahren und defekte mit neuer Festplatte ersetzen
  • Neue Festplatte unter „Dateisysteme“ mit dem jeweiligen Filesystem erstellen, Name = Name der ausgefallenen Festplatte + Zusatz wie „Austausch“
  • Neue Platte unter „Dateisysteme“ einbinden
  • Neue Platte in SnapRAID hinzufügen, mit „Inhalt“ und „Parität“ bzw. „Inhalt“ und „Daten“, je nachdem ob eine Paritäts- oder Datenfestplatte ersetzt wurde
  • Alte (defekte) Platte aus SnapRAID entfernen
  • In SnapRAID auf den Reiter „Konfiguration“ wechseln und den „Aktualisieren“ Button klicken um die neue Konfiguration zu laden
  • In SnapRAID nun auf „Werkzeuge“ klicken und „Reparieren“ auswählen (dieser Vorgang dauert Ewig (4 TB Platte ca. 9 Stunden)
  • Nach der Wiederherstellung alle Dateien noch einmal „Prüfen“ (Plant dafür auch nochmal ca. 2-3 Stunden ein)
  • Abschließend muss ein neuer „Sync“ Job ausgeführt werden um den Verbund zu aktualisieren. Dieser Sync sollte ziemlich schnell gehen, da alle Dateien nach der Wiederherstellung aktuell sind
  • Über „Status nochmal „Prüfen“, ob alles in Ordnung ist (hab`ich weggelassen, da der Sync-Job OK meldete und nach Prüfung von mir, alle Daten wieder vorhanden waren)
  • Unter „Dateisysteme“ die alte Platte löschen
  • Wurde eine Paritätsplatte ersetzt, sind wir hier fertig. Handelte es sich um eine Datenplatte, muss diese nun dem AUFS-Pool hinzufügt werden und die alte Festplatte aus dem Pool entfernt werden